IMA 2008

Wie schnell doch ein Jahr vergeht - und wieder ist IMA - Zeit.Wieder in Düsseldorf und diesmal klappte es auch am Einlass besser.

Wie schon in den letzten Jahren zuvor spielte auch diesmal (leider!) der Flipper keine große Rolle. Nichtsdestotrotz fand man das eine oder andere Gerät auf der Messe.

Allerdings scheint sich der Automatenmarkt im Umbruch zu befinden, nicht nur was die neuen Spielsysteme bei den Geldspielern betrifft. So werden z.B. verstärkt Geldspielgeräte angeboten die man ausschließlich mieten, aber nicht kaufen kann.

Ist das die Zukunft des deutschen Geldspiels? Slotmachines auf dem Stand von Bally Wulff. Mit dem guten, alten Geldspiel von früher hat das nicht mehr viel gemeinsam. Auf der anderen Seite haben Aufsteller/Verbände viele Jahre um die Liberalisierung des gewerblichen Automatenspiels gekämpft.

Bally Wulff

Zufall? Auf dem rechten Gerät am Bally Wulff - Stand sieht man eine Sonne........

Bally Wulff

Auch das gibt es seit der neuen Spielverordnung: Ein Bingo mit PTB - Zulassung! Gesehen am Stand von Playmont

Neben den neuen Automaten gab es auch noch eine ganze Reihe alter Automaten zu sehen. 500 alte Automaten aller Gattungen und Generationen wurden aus der Gauselmann - Sammlung zur IMA gebracht. Auch Teile der erst kürzlich erworbenen Sammlung des Franzosen Jean-Claude Baudot waren zu sehen. Die Geräte standen vor einem optisch ansprechenden Hintergrund auf dem zumeist Szenen aus den Zeiten, aus denen die Automaten stammen, zu sehen waren.

Ich finde, die alten Schätzchen alleine waren die Reise nach Düsseldorf wert!

Ein paar sind hier stellvertretend zu sehen.

Bingo

Jübu Volkssport - ein Schiessstand aus den 30er Jahren.(Sammlung Gauselmann) Automaten sind auch immer ein Spiegel aus der Zeit in der sie entstanden. Die Firma Jüngst ist aus meiner (ehemaligen ) Heimatstadt Velbert und existiert noch heute. Mittlerweile baut man wieder Automaten - ein neues Geldspielgerät der Marke Ariston ist in Vorbereitung .

Schiessstand aus den 30er Jahren
Jübu

Ein paar schöne alte Musikboxen:

Musikboxen

Eine Musikbox aus DDR - Produktion: Sachsenklang (Sammlung Gauselmann)

Sachsenklang

Ein Geldspielautomat aus einer längst vergangenen Epoche . Mit viel Liebe zum Detail gestaltet und verglichen mit heutigen Automaten fast naiv anmutend. (Sammlung Gauselmann)

Geldspielautomat
Puck Beschreibung

Erst am letzten Tag entdeckt: Eine riesige Reihe mit Flippern aus verschiedensten Zeiträumen. Eine spannende Reise durch die Entwicklungsgeschichte des Flippers!

Reihe mit Flippern aus verschiedensten Zeiträumen

Treff Gloria (Sammlung Gauselmann)

Treff Gloria

Und endlich auch mal ein paar neue Flipper! Viele waren es nicht, aber immerhin sieht man hier z.B. am Stand der Fa. Miller einen Pirates of the Caribbean und einen Schpiderman ;-) An einem anderen Stand stand sogar noch ein alter Harley Davidson von Bally.

Pirates of the Caribbean

Neu, wenn auch nicht mehr so ganz: Der Wheel of Fortune von Stern. Diesmal mußte die IMA ohne Weltpremiere auskommen.Der Designer ist Dennis Nordman, der nach langer Abstinenz wieder ins Flippergeschäft eingestiegen ist. Von ihm stammen Geräte wie z.B. Scared Stiff oder White Water.

Wheel of Fortune von Stern

Detail von der Spielfläche des Wheel of Fortune. Die Optik fand ich gewöhnungsbedürftig. Erinnerte mich an das poppig - bunte 70er Jahre - Design des Austin Power.

Vom Spielen wiederum fand ich den WoF eigentlich interessant, vorallen die Elemente aus alten Flippern die hier verarbeitet wurden. Wie z.B. die Inline - Targets, die es in den 70er, 80er Jahren öfter gab oder der Bereich der Outlanes und die beiden Ausläufe zwischen den Flippern.

Detail von der Spielfläche des Wheel of Fortune

Ich war neugierig, wer die drei 'Kandiaten' beim WoF sind, den Linken (Lonnie) konnte ich noch als Lonnie Ropp (Designer bei Stern) identifizieren, aber die anderen Beiden nicht. Auf Nachfrage erklärte Gary Stern das (Keith) Keith Johnson (Dank an 'Stuttgarter' für die Namensfindung!) ein Programmierer ist und Maria eine Mitarbeiterin in der Produktion. Nettes Gimmick!

die drei 'Kandiaten' beim WoF

Das Backglas vom Wheel of Fortune - wie vieles im Leben Geschmackssache.......

Backglas vom Wheel of Fortune

Das Glücksrad im WoF - sehr ansprechend gemacht und für mich optisch das schönste Teil auf der Spielfläche. Bei Stern arbeitet man mittlerweile auch sehr viel mit LED Technik. Leider ist das Foto durch die Scheibe geknipst nicht so gut geworden.

Glücksrad im WoF

Die Nostalgiewelle rollt - nicht nur beim Flipper. Hier ein Cocktailtisch mit TV - Spiel Klassikern der frühen 80er Jahre

Cocktailtisch mit TV

Noch ein nicht ganz neuer 'Flipper' der eigentlich gar kein richtiger Flipper ist sondern nur eine Simulation. Ultra Pin von Global VR mit insgesamt 12 verschiedenen Flippersimulationen.

Ultra Pin von Global VR

Seitenansicht vom Ultra Pin.

Seitenansicht vom Ultra Pin

Die Umsetzung der Spielflächen gefiel mir nicht so gut, ich fand das Ganze zu Eindimensional. Die Kugelphysik kam zwar verhältnissmäßig real rüber nur die Optik leider nicht. Eigentlich schade. Aber für den richtigen Flipperfan gibt es eigentlich nur 'real Pinball'.

Ultra Pin

Nett gemacht fand ich auch die 'playing tips' die allerdings nur recht kurz sichtbar waren.

Ultra Pin

Auch das fand ich schön gemacht: Bei Auswahl eines Flippers wurden vor Spielbeginn Daten wie Erscheinungsdatum, Designer, Hersteller usw. angezeigt. Sicher eher was für den interessierten Flipperfan, weniger für den 'gemeinen' Spieler.

Flipper

Auch er ist auf fast jeder IMA vertreten: Gary Stern, hier am Gauselmann Stand im Gespräch mit Jens Domke.

Gauselmann Stand

Alle Jahre wieder - man trifft sich mindestens einmal im Jahr. V.l.n.r.: Gerald, Roland, Heri, Thomas und Martin am Stand von NSM/Novomatic. Dank noch mal an Martin für seinen unermüdlichen Einsatz um uns alle mit reichlich Messegeschenken zu versorgen!

NSM/Novomatic

Zum guten Schluss noch ein paar Pinball -Impressionen.

In meinem Bericht sind sicher viele Dinge nicht zu sehen die es auf der IMA gab, aber ich erhebe damit auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. So gab es z.B. einige Stände zum Thema Sicherheitstechnik, Geldverarbeitung, Zubehör ebenso wie Sportgroßgeräte usw.

Der Fokus lag natürlich wie immer beim Geldspiel bei dem sich mittlerweile sowas wie eine Konzentration abzeichnet. In den nächsten Jahren wird es wohl nur noch wenige große Hersteller geben, ebenso wie der freie Großhandel immer seltener anzutreffen sein wird. Selbst auf Aufstellerseite scheint es diesen Prozess mittlerweile zu geben. Auf der nächsten IMA wissen wir sicher mehr!

Pinball-Impressionen